Es räubert im Schloss!

Die neue Mitmachaustellung im Badischen Landesmuseum

Achtung, Räuber gesucht!

Sophia - Oktober 2020

Schon im Treppenhaus des Badischen Landesmuseum lugt ein frecher Räuber um die Ecke. Er ist gierig auf Gold und ganz besonders auf die Kaffeemühlen aller Besucher. Außerdem soll er bis an die Zähne bewaffnet und stark wie Drei sein. Wer hier im Schloss auf der Lauer liegt? Ganz richtig- der Räuber Hotzenplotz! Dieser haust ab dem 24. Oktober bis zum 25. April 2021 in der neuen Mitmachausstellung des Badischen Landesmuseum. Wir waren schon dort und haben versucht, ihn zu überführen.

„Plotzenhotz?! – Hotzenplotz heiße ich!“

Die Mitmachausstellung zeigt liebevoll inszeniert und detailreich gestaltet die erste Geschichte des bekannten „Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler. Schon seit dem Jahr 1962 begeistert sie Kinder weltweit und wurde schon in 38 Sprachen übersetzt. Ein eigener Museumsraum widmet sich dem Autor. Dieser zeigt die Entstehungsgeschichte des Kinderbuchs mit samt all seinen dazugehörigen Figuren: Kasperl und Sepperl, Großmutter, Räuber, Zauberer, Fee und Polizist. All sie begrüßen uns im Eingang der Ausstellung!

Vorhang auf!

Die Ausstellung führt uns durch die detailgetreu nachgebauten Orte der Geschichte. Wir starten zunächst in Großmutters Küche. Es gilt von hier aus, durch den dichten Wald, in der finsteren Räuberhöhle, im Zauberschloss und im grusligen Unkenkeller Rätsel zu lösen, Feenkraut zu suchen, um eine verzauberte Fee zu befreien und Jagd auf den Räuber Hotzenplotz zu machen. Natürlich werden wir euch das Ende der Geschichte hier nicht verraten, denn auch wer die Geschichte noch nicht auswendig kennt, hat in der Ausstellung seinen Spaß und lernt sie bestens kennen. Es gilt zahlreiche Mitmachstationen zu meistern, um den Räuber schließlich bei Polizist Dimpfelmoser in der Polizeiwache abliefern zu können. Aber keine Bange, denn „auch die Bösen haben ihren Charme in dieser Geschichte- das nimmt den Schrecken“, meint Stephanie Heck (Volontärin im Bereich Marketing und Kommunikation BLM).

Badisches Landesmuseum 2020, Deck

Badisches Landesmuseum 2020, Deck

Der Polizei kann geholfen werden!

Mit einer Stempelkarte ausgestatten ziehen wir durch die Mitmachstationen der Ausstellung. An diesen acht Haltepunkten gilt es, sein Geschick und seine Fantasie einzusetzen und die Geschichte lebendig werden zu lassen. Beim eigenen Kasperletheater spielen, eine Sandspur verfolgen, Steckbriefe erstellen und eine Räuberhöhle bauen, wird man von bereitstehenden Scouts begleitet. Die Rallye gibt es für verschiedene Altersstufen und auch in englischer Sprache.

Auch für die Erwachsenen hält das umfangreiche Begleitprogramm der Ausstellung etwas bereit. So betont Michael Danz (Online-Kommunikation BLM) zum Beispiel besonders den Vortrag eines Juristen über den „Straffall Hotzenplotz“. Bei Themennachmittagen in Kooperation dem Jungen Staatstheater oder der Pädagogischen Hochschule und Workshops lässt sich ganz und gar in die Geschichte eintauchen. In Anlehnung an die Ausstellung zeigt die Kinemathek Karlsruhe außerdem ein räuberisches Filmprogramm.

Unser Fazit…

…Es ist eine wirklich verzaubernde Ausstellung. Besonders für die Kleinen, aber auch für alle Großen ist das Erlebnis mitreißend und faszinierend. Für die Hotzenplotz-Ausstellung erhielten die Gestalter Bernotat & Co mit Recht den German Design Award 2020 in der Kategorie "Fair & Exhibition". Durch die mediale Gestaltung, die von Bühnenmalern kunstvoll kreiert wurde, gibt es nicht nur in der Ausstellung selbst, sondern auch noch im dazugehörigen Aktionsraum, viele Anregungen für das freie Spielen.

Weitere Infos zur Ausstellung, dem Begleitprogramm und besonders auch zu den erforderlichen Online Tickets findet Ihr auf der Webseite des Badischen Landesmuseum.

CORONAVIRUS

Wichtige Information

Die behördlichen Maßnahmen und Anordnungen des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe gegen die Ausbreitung des Coronavirus führen aktuell und bis auf weiteres zu starken Einschränkungen im öffentlichen Leben. Dies betrifft insbesondere die Gastronomie, Hotels, Kultureinrichtungen und Veranstaltungen jeglicher Art. Bitte informieren Sie sich hierzu direkt bei den Gastronomiebetreibern sowie Veranstaltern oder Institutionen. Die Öffnungszeiten und Angaben auf dieser Website können ggfs. abweichen.

Die Einkaufsmöglichkeiten in der Stadt bleiben weiterhin unter Hygieneauflagen geöffnet.

Das Schaufenster Karlsruhe / Tourist-Information in der Kaiserstr. 72-74 bleibt ebenfalls mit einem umfangreichen Sicherheits- und Hygienekonzept geöffnet. 

Die Stadt und der Landkreis Karlsruhe bieten alle aktuellen Informationen unter www.corona.karlsruhe.de oder telefonisch unter 0721/133-3333.

Wenn Sie trotz allem mal auf andere Gedanken kommen möchten, zeigen wir Ihnen auf unserer Seite auch weiterhin die schönen Seiten der Fächerstadt mit ihren, in Corona-Zeiten, tollen virtuellen Angeboten. Ebenso muss niemand unter Kulturhunger leiden! Deshalb bieten Ihnen die Karlsruher Kultureinrichtungen ein vielfältiges digitales Kulturangebot an.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH und der KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH